Das  Sommerferienprogramm der Gemeinde!

Es freut uns sehr, auch in diesem Jahr ein Ferienprogramm in der Gemeinde Berngau anbieten zu können! Mit vielen Veranstaltungen und Aktivitäten für Freizeit, Spaß und Abenteuer präsentiert sich das Sommerferienprogramm der Gemeinde Berngau. Eine Vielfalt aus unterschiedlichen Interessensbereichen bietet ein reichhaltiges Angebot für Kinder und Jugendliche. Vielseitige Aktionen ermöglichen es Kindern und Jugendlichen, ihre Freizeit sinnvoll und gut betreut mit Gleichgesinnten zu verbringen.

Die Online-Anmeldungen zu den Aktivitäten im Ferienprogramm sind ab dem 17. Juli 2020 ab 09.00 Uhr unter www.berngau.de/Bürgerservice/Ferienprogramm möglich. Bürgermeister Thomas Meier, die Generationenmanagerin und die Jugendbeauftragten danken den vielen freiwilligen Helfern, Vereinen und Akteuren, ohne deren Mithilfe dieses umfangreiche Ferienprogramm nicht möglich wäre.

Hier gibt´s das Ferienprogramm zum Download:

Ferienprogramm Berngau 2020

WICHTIGE HINWEISE AUFGRUND DER CORONA-SITUATION:

Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Corona-Virus ist die Teilnahme an Angeboten des Ferienprogramms ausschließlich MIT ANMELDUNG bis spätestens zwei Werktage vor der jeweiligen Aktion möglich.

Bei der Durchführung der einzelnen Programmpunkte werden alle nötigen Hygienemaßnahmen getroffen, sodass trotz der „Corona-Krise“ Angebote stattfinden können. Dennoch kommt es zu Einschränkungen bei den Teilnehmerzahlen und der Vielfalt der Angebote. Sollten Kurse ausgebucht sein oder heuer in anderer Form als gewohnt stattfinden, bitten wir hier um Verständnis.

  • Mit der Anmeldung zu den Angeboten des Ferienprogramms erklären Sie sich der Datenspeicherung und Weitergabe zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten des Coronavirus einverstanden.
  • Bitte zu jeder Aktion unbedingt eine Mund-Nasen-Maske mitbringen (gilt für alle TeilnehmerInnen ab 6 Jahren)
  • Personen mit Erkältungssymptomen sind von der Teilnahme ausgeschlossen! Dies gilt ebenso für Personen, welche wissentlich in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten.
  • Der Mindestabstand von 1,5m ist stets einzuhalten. Bitte halten Sie sich beim Bringen oder Holen ihres Kindes nicht unnötig lange am Veranstaltungsort auf und vermeiden Gruppenbildung mit anderen Eltern vor dem Veranstaltungsort oder auf dessen Freiflächen
  • Den angegebenen Teilnehmerbetrag bitte passend mitbringen

Gegebenenfalls müssen Veranstaltungen aufgrund von Veränderungen der Corona-Lage gegebenenfalls kurzfristig abgesagt werden. Aktuelle Absagen oder Veränderungen werden hier auf der Homepage veröffentlicht.

Vielen Dank für das Verständnis! Wir freuen uns auf einen tollen Sommer!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Änderungen: 

  • ABGESAGT: Leben auf dem Bauernhof, 30.07.2020

Falls Eltern noch ein Ferienbetreuungsangebot für ihre Kinder suchen, gibt es tolle Angebote der Jugendbildungsstätte Waldmünchen: Sommerferienprogramm Jugendbildungsstätte Waldmünchen

Presse:

Spaß und Abenteuer (neumarktonline, 09.07.2020)

Ferienprogramm Berngau (neumarktaktuell, 09.07.2020)

Ferienprogramm 2020 – Wichtige Informationen

Wir erleben auf Grund der Corona-Lage momentan eine Zeit mit zahlreichen Ungewissheiten und Fragezeichen. Dennoch haben die aktiven Ehrenamtlichen gemeinsam mit Generationennetzwerkerin Christine Häring unter der Prämisse „auf Sicht fahren“ die Planung des Ferienprogramms der Gemeinde in Angriff genommen.

Ziel ist es, das gemeindliche Ferienprogramm nach Möglichkeit, unter Einhaltung der entsprechenden Vorschriften, durchführen zu können, um den Kindern und Jugendlichen die Ferien zu versüßen. In der Durchführung werden alle bei Bedarf nötige Maßnahmen und Vorgaben (bestimmte Hygienevorgaben, maximale Gruppengröße oder ähnliches) berücksichtigt und im Blick behalten, um das Ferienprogramm nach Möglichkeit stattfinden lassen zu können.

Sowohl das Wohl der Kinder als auch das Wohlbefinden der Ehrenamtlichen sind außerdem ein wichtiger Bestandteil aller Überlegungen. Eine endgültige Entscheidung über eine Durchführungder einzelnen Angebote wird auf fachlich fundierter Basis von aktuellen Informationen seitens des Robert-Koch-Institutes, politischer Entscheidungsgremien sowie Vorgaben des Bayerischen Jugendringes und Empfehlungen staatlicher Stellen (z.B. Gesundheitsamt) treffen.

Die Online-Anmeldung zu den Aktionen im Rahmen des Ferienprogramms beginnt am 17.07.2020 ab 09.00 Uhr.

Das Ferienprogramm mit den einzelnen Angeboten wird im Gemeindeblatt im Juli veröffentlicht.

Zusätzlich wird das Ferienprogramm bereits ab dem 06. Juli auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht (www.berngau.de – Soziale Dorfentwicklung – Kinder und Jugendliche – Ferienprogramm)

Bei Fragen melden Sie sich bitte bei Christine Häring unter 09181/470243 oder christine.haering@kjr-neumarkt.de.

Endlich ist es soweit – Die Jugendarbeit kann wieder starten! - 25.06.2020

Seit Mitte März war der Jugendtreff geschlossen und auch die Teeniegruppe durfte nicht mehr stattfinden. Nun ist es soweit und wir können - wenn auch mit Einschränkungen - wieder starten!

Dennoch ist aufgrund der aktuellen Situation rund um das Corona-Virus eine Teilnahme nur möglich, wenn personenbezogene Daten (Name, Anschrift und Deine Telefonnummer und Deine E-Mail-Adresse) sowie die Aufenthaltszeit erhoben werden.

Grund hierfür ist die begrenzte Besucherzahl, aufgrund der geltenden Abstandsregelungen sowie die Pflicht, Kontaktdaten der Besucher_innen einen Monat aufzubewahren, um Infektionsketten ggf. nachvollziehen zu können. Diese Daten werden dadurch erhoben, dass die Kinder und Jugendlichen diese in die Liste eintragen und werden spätestens nach einem Monat gelöscht.

Aufgrund des Abstandsgebotes kann der Jugendtreff in den Innenräumen aufgrund der Raumgröße derzeit noch nicht öffnen. Gegebenenfalls werden vereinzelt Aktionen im Freien stattfinden. Hierzu werden die Jugendlichen gesondert informiert.

Auch bei Aktionen der Teeniegruppe ist die Teilnehmerzahl aufgrund der Raumgröße begrenzt. Daher ist bis auf weiteres eine Anmeldung bei Christine Häring bis spätestens Freitag vor der Gruppe erforderlich.

Bei der Durchführung der einzelnen Angebote werden alle nötigen Hygienemaßnahmen getroffen

 Wichtig zu beachten:

  • Bitte zu jeder Aktion unbedingt eine Mund-Nasen-Maske sowie ein separates Behältnis zur Aufbewahrung dieser mitbringen. Maske beim Kommen und Gehen, sowie auf den Gängen etc. tragen
  • Bei Ankunft direkt Händewaschen
  • Personen mit Erkältungssymptomen sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Dies gilt ebenso für Personen, welche wissentlich in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten.
  • Der Mindestabstand von 1,5m ist stets einzuhalten.

Ich freue mich auf Euch!

Christine Häring

Teenie-Aktion „To Go“ - 28.05.2020

Leider kann die Teeniegruppe und der Teenietreff aktuell noch immer nicht stattfinden. Nun stehen die Ferien vor der Türe und wir wollen der Langeweile keine Chance geben!

Daher wurde eine „To Go“- Aktion ins Leben gerufen. So können die Teenies sich ihre „Gruppenstunde“ mit tollen Aktionen nach Hause holen!

Am Donnerstag vor den Pfingstferien konnten bunte Pakete bei Christine Häring an der Alten Knabenschule abgeholt werden. Diese standen auf dem Hof zur kontaktlosen Mitnahme bereit. Enthaltenen sind „Schokokekse im Glas“ zum Selbstbacken sowie Materialien und die passende Anleitung für etwas Kreatives oder Spannendes zum zu Hause ausprobieren.

Die Aktion kam sehr gut an und in kurzer Zeit waren die 17 Pakete verteilt.

Stoffmasken fanden reißenden Absatz in Berngau - 21.04.2020

In den vergangenen Wochen waren fleißige Helferinnen im Gemeindebereich Berngau aktiv, um Stoffmasken als Mund-Nasen-Bedeckung in Handarbeit herzustellen. Dass die insgesamt über 300 Stück sehr begehrt waren, lag wohl auch daran, dass gerade zum Zeitpunkt der Verteilaktion die Maskenpflicht auch für Bayern angekündigt wurde.

So war es nicht verwunderlich, dass sich bei der Ausgabe – die gegen eine freiwillige Spende am Schülercafe im Pausenhof der Schule Berngau erfolgte, - eine große Schlange an interessierten Menschen formierte, die geduldig darauf warteten bis auch sie an der Reihe waren und eine der begehrten Masken überreicht bekamen. 

Zur Anfertigung der Masken wurde hauptsächlich weißer und bunter Baumwollstoff aus Bettwäsche und Tischdecken verwandt. Nach einer vorgegebenen Anleitung wurden die Masken hergestellt. Diese sind meist zweilagig verarbeitet und können mit einer austauschbaren Einlage aus Kaffeefilter versehen werden. Bunt, mit Muster oder auch einfarbig. Die beiden Kartons waren mit den unterschiedlichsten optischen Ausführungen und in zwei Modellarten – runde und eckige Form - dieser Masken gefüllt.

Diese tollte Gemeinschaftsaktion wurde durch das Generationennetzwerk und die Nachbarschaftshilfe Berngau im Rahmen der Aktion „Berngau hält zusammen“ organisiert. Damit auch hygienisch alles einwandfrei über die Bühne gehen konnte, hatte sich die Warteschlange zur Ausgabe im nötigen Abstand formiert. Zudem waren die Stoffmasken allesamt in einem Plastikbeutel verpackt, dem auch eine Pflegeanleitung beigefügt war. Die Masken können bei 60 Grad gewaschen werden und sind damit immer wieder verwendbar.

In knapp einer Stunde waren die über 300 Masken an die Bürgerinnen und Bürger verteilt. Die Abgabe war auf zwei Masken pro Haushalt begrenzt. Auch die Beschäftigten der Kindertagesstätte, das Personal an der Schule und am Bauhof Berngau, sowie die Mitarbeiter der Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt wurden mit Stoffmasken ausgestattet.

Ein großer Dank gebührt allen Näherinnen, Marion Behrends, Ingrid Dess, Silvia Grad, Gisela Rauscher, Resi Rückert, Anni Sendner, Carolin Sippl, Renate Sippl, Tanja Oettl und Maria Wild. Hier wurde auf ehrenamtlicher Basis Großartiges geleistet.  

„Es ist schön, wenn man ein solches Projekt, dank eines großen, gemeinschaftlichen Netzwerkes und vieler engagierter Menschen, kurzfristig auf die Beine stellen kann.“ bestätigten Bürgermeister Wolfgang Wild und Generationennetzwerkerin Christine Häring
„Die Aktion zeige auch sehr eindrucksvoll, dass auch in „Corona-Zeiten“ der Zusammenhalt in der Gemeinde groß ist und durch ein gemeinschaftliches Netzwerk ein  Mehrwert für das Gemeinwohl geschaffen werden kann“, so die Verantwortlichen unisono.

Insgesamt kam bei dieser Aktion ein Spendenerlös von 1057 Euro zusammen. Von diesem Geld kann bei Bedarf Materialnachschub für weitere Masken organisiert werden oder ein anderweitiges soziales Projekt unterstützt werden.

Generationen-Netzwerk Berngau - Für alle die Hilfe brauchen - Von Berngauern für Berngauer

Das Team des Generationennetzwerks mit der Nachbarschaftshilfe möchte Ansprechpartner sein für alle, die gerade jetzt Hilfe und Unterstützung brauchen.

Für ältere Mitbürger oder Menschen mit Vorerkrankungen ist der Coronavirus besonders gefährlich. Daher möchte die Nachbarschaftshilfe in der jetzigen Phase besonders diejenigen unterstützen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind oder zur Risikogruppe gehören. Möglichkeiten der Unterstützung sind beispielsweise Hilfe beim Einkauf von Lebensmitteln oder beim Gang zur Apotheke, aber auch Zeit für (telefonische!) Gespräche, für all diejenigen, die einfach „mal jemanden zum Plaudern suchen“. Denn gerade für alleinlebende Menschen könne könnte diese Zeit sehr schwer sein.

Wer Unterstützung benötigt, soll sich gerne bei Generationenmanagerin Christine Häring, Handy: 0157 80454700 melden. Egal ob jung oder alt, jeder der gerade im Moment Unterstützung benötigt, soll diese nach Möglichkeit erhalten.

Zudem wurde eine WhatsApp-Gruppe erstellt. Die Gruppe soll vor allem als niedrigschwellige Kontaktbörse und Vernetzungsplattform dienen. Hier kann ebenfalls Hilfe angeboten und nach Unterstützung gesucht werden. Wegen weiterer Details können sich Interessierte bei Generationenmanagerin Christine Häring melden.   

Auch für Familien wurde eine Plattform erstellt, in welcher regelmäßig „Gute-Laune-Tipps für Kids“ eingestellt werden. Diese können für Abwechslung im Alltag sorgen und Anregungen für die Beschäftigung der Kinder zu Hause geben. Informationen hierzu gibt es ebenfalls bei Christine Häring.

Ansonsten wünschen wir uns in dieser gerade sehr schwierigen Zeit, dass wir beim notwendigen Abstand zueinander „weiter zusammenrücken“, um die Herausforderungen zu meistern und irgendwann wieder frohen Mutes in die Zukunft blicken können. Bis dahin: Bleibt alle gesund!

Gute-Laune Tipps für Kids in Berngau!

Zurzeit verbringen wir alle mehr Zeit zu Hause, sollten weniger nach draußen und müssen vor allem soziale Kontakte möglichst einschränken - da sollte gute Laune und Abwechslung nicht fehlen! Damit es auch den Kindern und Jugendlichen in Berngau nicht langweilig wird, wurde auf Initiative des Generationennetzwerkes eine Whatsapp-Gruppe gegründet, um Ideen und Tipps auszutauschen. Hier könnt ihr Ideen austauschen und euch Anregungen holen :) Bei Interesse können die Tipps gerne auch als Newsletter per Mail versendet werden. Bei Interesse gibt es alle weiteren Informationen bei Christine Häring. 🙂

GEMEINDE BERNGAU HÄLT ZUSAMMEN

Das Coronavirus bestimmt unseren Alltag. Damit ihr in den nächsten Wochen nicht alleine seid, haben wir (Generationennetzwerk und Nachbarschaftshilfe Berngau) eine Whatsapp-Gruppe für alle Ortsteile erstellt. Hier könnt ihr Hilfe anbieten und Unterstützung suchen (beispielsweise das Erledigen von Einkäufen oder Apothekengänge)Wichtig: Die Gruppe soll vor allem als Kontaktbörse und Vernetzungsplattform dienen.

Die Verantwortung für die Einhaltung der aktuellen Bestimmungen (z. B. Kontaktbeschränkung, Abstand...) liegt hierbei bei jedem Einzelnen, nicht bei den Aktiven der Nachbarschaftshilfe oder des Generationennetzwerkes.Wir bitten alle unbedingt die aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zu beachten! Um der Gruppe beizutreten, einfach bei Christine Häring melden.

U18-Bürgermeisterwahl - 06.30.2020 - Kinder und Jugendliche geben ihre Stimme für Berngau ab

 

Die U18-Wahlen werden seit 24 Jahren bundesweit immer neun Tage vor dem offiziellen Wahltermin durchgeführt. So fand am 06.03.2020 die U18-Bürgermeisterwahl  in der Schule Berngau statt, bei der Kinder und Jugendliche ihre Stimme abgeben konnten.

In Berngau wurde die Wahl durch Generationennetzwerkerin Christine Häring initiiert und in Kooperation mit der Grund- und Mittelschule durchgeführt.

Im Vorfeld konnten sich die Schüler an Stellwänden über den Ablauf sowie die beiden Kandidaten informieren, um sich eine Meinung zu bilden und sich so bei der Wahl entscheiden zu können.

U18 soll für die Öffentlichkeit sichtbar machen, dass Kinder und Jugendliche natürlich eine Meinung und eigene politische Themen haben, die gehört und aufgegriffen werden sollten. So kann U18 in beide Richtungen funktionieren und zum einen das Interesse der Jugendlichen für politische Themen wecken und zum anderen einen Dialog zwischen den Generationen sowie zwischen jungen Menschen und PolitikerInnen herbeiführen.Die Jugendlichen sollen dabei unterstützt werden, Politik zu verstehen, Unterschiede in den Partei- und Wahlprogrammen zu erkennen und Versprechen von PolitikerInnen zu hinterfragen. So können sie ihre eigenen Interessen erkennen und formulieren lernen, selbst Antworten auf politische Fragen finden und ihre eigene Lebenswelt aktiv mitgestalten.Die meisten Stimmen erhielt Thomas Meier (CSU/Bürgerliste Berngau) mit 62%, gefolgt von Günter Müller (Freie Wähler) mit 38%. Insgesamt wurden 111 Stimmen abgegeben.

Prävention wird in Berngau groß geschrieben - 17.02.2020

Das Berngauer Generationennetzwerk ist weiter sehr engagiert unterwegs. Ein gesamtheitliches Präventionskonzept wird derzeit erarbeitet. Profiteur wird dabei die gesamte Bevölkerung sein.

Das Generationennetzwerk Berngau trägt weitere Früchte. Vom geplanten Präventionskonzept, welches derzeit von einer engagierten Arbeitsgruppe erarbeitet wird, soll die gesamte Bürgerschaft profitieren.  Daher gehören alle Altersgruppen, vom Kleinkind bis zu den Senioren, die Familien und auch alle Einrichtungen, Gruppen und Vereine in der gesamten Gemeinde Berngau zur „Zielgruppe“.
„Das Thema Prävention ist sehr vielschichtig und wir wollen mit den unterschiedlichsten Veranstaltungen und Akteuren das sehr wichtige Thema gesamtheitlich anpacken“, so Bürgermeister Wolfgang Wild. „Bei der Umsetzung des Konzeptes muss ein roter Faden für alle erkennbar werden und es sollte nicht mit einer weiteren Mehrbelastung unserer Ehrenamtlichen einhergehen“ so brachten es die anwesenden Vereinsvertreter auf den Punkt.
Ziel ist es, das Interesse in der Bevölkerung zu wecken und mit dem sehr breit aufgestellten Konzept zu erreichen.  Die Themen sind sehr vielfältig: Von Alkohol- und Drogenkonsum, über Mobbing,  einer zeit- und altersgemäßen Mediennutzung bis hin zu gesunder Ernährung, Erster Hilfe, Trickbetrug und Impfen im Alter reicht die derzeit erarbeitete Themenpalette. „In KiTa und Schule wird schon sehr viel präventiv gemacht“, so Schulleiterin Martina Jacob, „Den gesamtheitlichen Ansatz und die Vernetzung finde ich deswegen sehr toll!“

Um ein solches Konzept auf die Beine zu stellen sind die Kooperation und das Engagement vieler unterschiedlicher Akteure unabdinglich. „Das ist in Berngau so wunderbar“, formulierte es Generationenmanagerin Christine Häring. „Hier arbeiten alle Gruppen engagiert zusammen und damit können letztlich auch wieder alle - also  die gesamte Gemeinde – davon profitieren“. Eingebunden sind unter anderem die Mutter-Kind-Gruppen, die Kindertagesstätte, die Grund- und Mittelschule, die Pfarrgemeinde, die Nachbarschaftshilfe, die Jugend- und Seniorenbeauftragten und auch die ortsansässigen Vereine und Verbände. „Im Rahmen des Konzeptes sollen altersgerechte Module zu den jeweiligen Themen entstehen, die aufeinander abgestimmt sind und so für Kontinuität und einen nachhaltigen Ansatz sorgen“, dies ist Kristin Lodes zusammenfassend sehr wichtig.

Viele Akteure greifen im Zahnrad des Berngauer Generationennetzwerks ineinander, um das geplante Präventionskonzept gemeinsam auf die Beine zu stellen.

(v.l.n.r.) Andreas Wittmann, Juliane Klose, Gerhard Grad, Christa Kleebauer, Christian Wild, Christine Häring, Daniel Eyermann, Kristin Lodes, Stefan Meyer, Martina Jacob

Die Vereine sollen durch das Präventionskonzept keinen zusätzlichen Aufwand erfahren. „Wir wollen erreichen, dass wir unseren Vereinen eine Unterstützung zuteilwerden lassen, um sie bei ihrer täglichen Arbeit auf eine sehr sinnvolle Art und Weise zu entlasten“, so Jugendbeauftragter Stefan Meyer. Geplant sind vereinsübergreifende Angebote für Jugendleiter, die Trainer, für die Kinder und Jugendlichen sowie für die Eltern, welche sich an einem Jahresthema orientieren. Eine hohe Bedeutung nimmt in diesem Bereich die Vorbildrolle der Jugendleiter und Trainer ein. Hierbei gilt es, deren Bewusstsein zu schärfen und die Kultur des Hinsehens, der Achtsamkeit und der Beteiligung weiterhin aktiv umzusetzen. Vereinsübergreifend sollen beispielsweise Angebote zu den Themen Erste Hilfe, die Rolle des Jugendleiters,  Alkoholkonsum, Mediennutzung sowie Mobbing und sozialer Umgang entwickelt werden. Christa Kleebauer, die Seniorenbeauftragte formulierte es so: „Wenn wir es schaffen Jung und Alt gleichermaßen und gemeinsam für das Thema zu gewinnen und zu sensibilisieren, dann haben wir sehr viel erreicht!“

In einem weiteren Schritt stehen nun die Abstimmung aller beteiligten Akteure sowie die Auswahl geeigneter Projekte und Referenten aus.  Auch einen treffenden Projektnamen möchte man noch ausfindig machen.

Dorfkino - 14.02.2020

Am 14.02.2020 fand wieder das Dorfkino für Kinder im Kulturspeicher in der alten Knabenschule statt. Organisiert wurde er vom Kulturkreis und Generationennetzwerkerin Christine Häring gemeinsam.

Um 15.00 Uhr startete der Kinderfilm „Mullewapp“ für alle kleineren Kinder (Kindergarten- und Grundschulalter). Auch Eltern und Großeltern waren herzlich eingeladen, gemeinsam mit ihren Kindern und Enkeln ins Dorfkino zu kommen. Diese Gelegenheit nahmen 47 Kinder mit Ihren Eltern oder Großeltern auch gerne wahr. „Das kleine Gespenst“ von Ottfried Preußler sorgte im Anschluss ab 16.30 Uhr für gute Unterhaltung bei den 37 Schulkindern und es wurde viel gelacht und sich auch ein bisschen gegruselt.

Besuch des Stadtrats aus Velburg zur Information über die Alte Knabenschule und das Generationennetzwerk  - 31.01.2020

Am 31.01.2020 besuchten zahlreiche Stadträte und VertreterInnen der Verwaltung aus Velburg die Alte Knabenschule Berngau.

Die Stadt Velburg plant derzeit, das Wieserhaus, welches aktuell saniert wird, neu zu nutzen. Unter anderem ist hier die Einrichtung eines Jugendtreffs angedacht. Daher wurde die Alte Knabenschule und der Jugendtreff Berngau besucht, um Erfahrungswerte zu sammeln und Informationen einzuholen.

Zunächst wurden die Räumlichkeiten und die Ausstattung des gesamten Hauses besichtigt. Anschließend konnten beim gemeinsamen Austausch Informationen weitergegeben und Fragen geklärt werden.

Hier wurden zunächst die Rahmenbedingungen des Jugendtreffs, wie beispielsweise Öffnungszeiten, Zielgruppe, Schlüsselregelung, Regelungen zur Sauberkeit/ Reinigung oder der Umgang mit Alkohol thematisiert. Hervorgehoben wurde auch die Bedeutung einer guten Beziehungsarbeit zu den Jugendlichen. Können haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter durch regelmäßigen Kontakt, Gespräche und Gemeinschaftsaktionen eine positive Beziehung und eine Vertrauensbasis zu den Besuchern des Treffs aufbauen, fungieren sie nicht nur als „Kontrolleure“, sondern können fundiert mit den Jugendlichen zusammenarbeiten.

Des Weiteren wurden weitere Bereiche des Generationennetzwerks, die unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten und aktuellen Nutzungen der Alten Knabenschule sowie die Aufgabenbereiche eines hauptamtlichen „Kümmerers“ in der Gemeinde thematisiert.

Wir freuen uns sehr, über das rege Interesse!

Pressekonferenz: Auszeichnung "Menschen und Erfolge 2019" - 24.01.2020

Die Gemeinde Berngau wurde im bundesweiten Wettbewerb "Menschen und Erfolge 2019" in der Rubrik "Rahmen schaffen - Unterstützung bieten" mit einem ersten Preis ausgezeichnet.

Am 24.01.2020 wurde dies im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Berngau schafft die Rahmenbedingungen für eine lebenswerte Ortsmitte. Diese werden durch die Beteiligung vieler Bürgerinnen und Bürger im Rahmen des Generationennetzwerkes mit Leben gefüllt.

Ein aktuelles Beispiel hierfür ist die Entstehung der Erkläranlage. Die Möblierung hierfür entsteht derzeit in Zusammenarbeit mit der Schule Berngau und der Lebenshilfe Neumarkt.

Pressemittelungen:

Berngau geht als Vorbild voran (Mittelbayerische, 26.01.2020)

Möbel für die Erkläranlage Berngau (Mittelbayerische, 24.01.2020)

In diesem Netz bleibt keiner allein (25.01.2020, Neumarkter Nachrichten)

Endlich Wochenende (Neumarkt TV, 24.01.2020)

Dorfkino - Vorankündigung!

Am Freitag, den 14.02.2020 findet wieder ein Filmtag für Kinder im Kulturspeicher statt.

Los geht's um 15.00 Uhr mit einem Kurzfilm für Kinder ab 4 Jahren. Anschließend wird um 16.30 Uhr ein Kinderfilm für alle Schulkinder gezeigt.

Der Einlass beginnt jeweils 30 Minuten vor dem Filmstart.

Lasst euch überraschen, welcher Film auf euch wartet!

Bildstrecke zur Entstehung der Erkläranlage   Berngau

Baufortschritte

Richtfest

Renaturierung der Sulz

Gemeinsamer Bau des Zaunes mit der Partnerklasse der Lebenshilfe und der Berufschule Neumarkt

Rekord-Spendensumme bei Berngauer Dorfweihnacht erzielt - 08.01.2020

Am 08.01.2020 trafen sich die Beteiligten der Berngauer Dofweihnacht zu einer Nachbesprechung. Gestartet wurde mit einer Bildershow, die bei allen anwesenden Akteuren wieder zahlreiche schöne Erinnerungen an den Markt hervorrief.

Anschließend wurden besonders positive Dinge sowie Verbesserungsvorschläge für den kommenden Markt diskutiert und festgehalten. Besonders positiv zu erwähnen waren hierbei die Licht- und Toninstallationen, das umfangreiche Rahmenprogramm sowie die umfangreiche Unterstützung durch viele Ehrenamtliche der Vereine und durch den Bauhof. Ein großer Dank galt an dieser Stelle auch der Organisatorin Krisitn Lodes für ihr Engagement!

Große Freude gab es schließlich bei der Verkündung der Gesamtspendensumme durch Kristin Lodes. Durch die Einnahmen der einzelnen Stände und Spenden beim Rahmenprogramm wurden Spendengelder in Höhe von 10.811,29€ erzielt, was eine neue Rekordsumme darstellt. Das Geld wird von den Akteuren des Weihnachtsmarktes an unterschiedliche soziale Einrichtungen gespendet.

Wir freuen uns schon auf die nächste Dorfweihnacht 2021!

 

 

Generationenmanagerin

Christine Häring

0157/804 547 00

Tel.:  09181/470 243

Fax: 09181/470 215

christine.haering@kjr-neumarkt.de

Sprechzeiten

im 1. Stock der Alten Knabenschule:

Donnerstags von 16.00 - 18.30 Uhr

oder nach Vereinbarung